City-Passage 1-6, 64319 Pfungstadt
06157 / 60 50

Ursachen für Zahnverlust: Dr. Jung Zahnklinik klärt auf

Die häu­figs­ten Grün­de für den Ver­lust von Zäh­nen lie­gen in den bekann­ten zahn­me­di­zi­ni­schen Volks­krank­hei­ten der Kari­es und der Par­odon­to­se. Die Par­odon­to­se ist im Wesent­li­chen eine ent­zünd­li­che, bak­te­ri­ell beding­te Erkran­kung und führt bei Erwach­se­nen jen­seits der 40 häu­fi­ger zu Zahn­ver­lust als Kari­es.

Wegen ihrer ent­zünd­li­chen Erkran­kung hat sie auch Aus­wir­kun­gen auf die all­ge­mei­ne Gesund­heit und wird kor­rek­ter­wei­se als Par­odon­ti­tis bezeich­net.

Ab dem 40. Lebens­jahr ist die Par­odon­ti­tis die häu­figs­te Ursa­che für den Zahn­ver­lust. Wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chun­gen zei­gen, dass mehr als 80 % aller Pati­en­ten eine mehr oder min­der star­ke Form der Par­odon­ti­tis zei­gen. Tückisch ist: Oft ist die Erkran­kung so weit fort­ge­schrit­ten, dass die Zäh­ne begin­nen, sich zu bewe­gen, wenn sie beim Essen belas­tet wer­den. In die­sem Sta­di­um kommt es auch zu dau­er­haf­ten Ver­schie­bun­gen von Zäh­nen. Die Abstän­de zwi­schen den Zäh­nen kön­nen grö­ßer wer­den. Häu­fig pas­siert die­ses Auf­fä­chern an den Schnei­de­zäh­nen. In der Fol­ge zei­gen sich häss­li­che Lücken beim Lachen und das Abbei­ßen und Kau­en von Spei­sen ist erschwert. Durch die ent­zünd­li­chen Ver­än­de­run­gen am Kno­chen ver­lie­ren die Pati­en­ten, die an einer Par­odon­ti­tis lei­den, mehr und mehr Kno­chen, bis schließ­lich die ers­ten Zäh­ne aus­fal­len. Durch die feh­len­den Zäh­ne müs­sen die rest­li­chen Zäh­ne mehr leis­ten: sie müs­sen für die feh­len­den mit­kau­en. Fast immer kommt es zu Fehl­be­las­tun­gen und Über­be­las­tun­gen der noch in der Mund­höh­le ver­blie­be­nen Zäh­ne.

Ein Teu­fels­kreis beginnt, der in immer kür­ze­ren Abstän­den das Ent­fer­nen von Zäh­nen erfor­dert. Mit den Zäh­nen geht der Kno­chen ver­lo­ren, weil der Kör­per Kno­chen abbaut, der kei­ne Zäh­ne mehr hal­ten muss. Sind die Zäh­ne und der Kno­chen ver­schwun­den, fal­len die Weich­tei­le des Gesichts ein. Des­halb ver­än­dert Zahn­ver­lust auch immer die Mimik und das Aus­se­hen. Der auf­merk­sa­me Zahn­arzt kann die­sen gefürch­te­ten Domi­no-Effekt ver­mei­den: Vor­beu­gen oder in fort­ge­schrit­te­nen Fäl­len durch recht­zei­ti­ges Implan­tie­ren den Kno­chen erhal­ten, weil das Zahn­im­plan­tat wie eine Zahn­wur­zel die rich­ti­gen Rei­ze für den Erhalt des Kno­chens gibt. Bei jün­ge­ren Men­schen ist Zahn­ver­lust meis­tens die Fol­ge von Kari­es. Kari­es, die sich bis zum Zahn­nerv vor­ar­bei­tet, führt zu einer Wur­zel­er­kran­kung. Wur­zel­be­hand­lun­gen sind in vie­len Fäl­len erfolg­reich. Bei dem Schei­tern einer Wur­zel­be­hand­lung gibt es noch ope­ra­ti­ve Ein­griffs­mög­lich­kei­ten, wie die soge­nann­te Wur­zel­spit­zen­re­sek­ti­on.

Führt die­se auch nicht zum Erfolg, ist in der Regel eine Zahnent­fer­nung anzu­ra­ten. Die ent­ste­hen­de Ein­zel­zahn­lü­cke ist dann meis­tens schon aus ästhe­ti­schen Grün­den auf Wunsch des Pati­en­ten schnells­tens zu ver­sor­gen. Wei­te­re Grün­de für Zahn­ver­lust kön­nen in sel­te­nen Fäl­len auch Tumor­er­kran­kun­gen sein und natür­lich auch unfall­be­ding­te Gescheh­nis­se, bei denen durch Schlag- oder Stoß­ein­wir­kun­gen, durch Sturz- oder Gewalt­ein­wir­kun­gen Zäh­ne her­aus­ge­schla­gen oder im Wur­zel­be­reich frak­tu­riert wer­den. Bezüg­lich prä­ven­ti­ver Pro­phy­la­xe­maß­nah­men und Zahnerhal­tungs-metho­den sind die Pati­en­ten heu­te wesent­lich bes­ser auf­ge­klärt. Dazu tra­gen sowohl die Zahn­ärz­te als auch Berich­te in den Medi­en bei.

Der infor­mier­te Pati­ent weiß, dass er durch regel­mä­ßi­ge Zahn­arzt­be­su­che, eine opti­mier­te häus­li­che Zahn­pfle­ge und durch geeig­ne­te Pro­phy­la­xe­maß­nah­men einem Zahn­ver­lust recht­zei­tig vor­beu­gen kann. Eine erst vor kur­zem, von einer zahn­ärzt­lich unab­hän­gi­gen Insti­tu­ti­on, durch­ge­führ­te Stu­die (l+G Gesund­heits­for­schung Mün­chen) zeigt deut­lich, dass der Bedarf an Zahn­ersatz min­des­tens bis zum Jah­re 2020 nicht zurück­ge­hen wird. Die Grün­de sind nicht nur in der bekann­ten Alters­ent­wick­lung der Bevöl­ke­rung zu sehen, son­dern auch dar­in, dass selbst beim Rück­gang der Kari­es der Zahn­ver­lust, der durch Par­odon­ti­tis bedingt ist, nach wie vor bestehen bleibt, und dass Ver­sor­gungs­for­men durch das höhe­re Durch­schnitts­al­ter der Bevöl­ke­rung kom­ple­xer und schwie­ri­ger wer­den, gleich­zei­tig aber auch das Anspruchs­ver­hal­ten der Pati­en­ten bezüg­lich fest­sit­zen­der Ver­sor­gungs­for­men mit hohem Kom­fort und ver­bes­ser­ter Ästhe­tik zuneh­men wird.

Auch die Zunah­me vie­ler All­ge­mein­erkran­kun­gen, ins­be­son­de­re Dia­be­tes, wird zu ver­stärk­ten Zahn­ver­lus­ten füh­ren.

23. Januar 2017